Günter Brendel

Maler / Grafiker / Performancekünstler

• 1943 in Leipzig geboren
• 1959-1962 Ausbildung zum Tiefdruckretuscheur (VEB Interdruck Leipzig)
• Tätigkeit im Beruf
• um 1970 Tapetenentwürfe (Leipziger Tapetenwerk)
• 1975-1977 Besuch der Abendakademie der HGB Leipzig: Schrift- und Signetgestaltung bei Harald Brödel, Zeichenunterricht bei dem Leipziger Maler Joachim Scholz
• ab 1979 Schrift- und Plakatmaler beim VEB Blechverformungswerk Leipzig; Kaltnadel- und Ätzradierungen
• seit 1980 Beschäftigung mit DA-DA-istischer Lautmalerei
• 1989 Mitglied der Künstlerverbindung Blauer Reiter Leipzig e.V.
• nach 1990 kunstpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an der Grafikpresse im Haus Steinstrasse Leipzig; Übersetzung von Musik in optische Strukturen: Entwürfe von Schallplattenhüllen
• 1990 Pleinair in Basel (Reithalle); Beteiligung mit „Laut-leis-malerischen“ Performances
• ab 1992 Beschäftigung mit dem Lehrsatz des Pythagoras in Gemälden und Zeichnungen; Konstruktion eines mechanischen Apparates zur Darstellung des Lehrsatzes
• 2012 und 2018 größere Personalausstellungen in Leipzig
Arbeiten in den Kunstsammlungen der Universität und der Sparkasse Leipzig, im Vor- und Nachlassarchiv des BBKL e.V. und im Mathemitmachmuseum INSPIRATA Leipzig

gnter-brendel_antik-1_1970_tapetenentwurf-tempera-schablone

Günter Brendel
Antik 1
1970
Tapetenentwurf
Tempera, Schablone

gnter-brendel_b1_1970_tapetenentwurf-tempera-schablone

Günter Brendel
B1
1970
Tapetenentwurf
Tempera Schablone